Bürgerhaus wird Begegnungsstätte für ukrainische Flüchtlinge

Mittlerweile leben um die 100 ukrainische Flüchtlinge in unserer Gemeinde. Dank zahlreicher privater Initiativen sind sie gut untergebracht, aber es fehlte noch an einer geeigneten Räumlichkeit, in der sie sich treffen können, gegenseitig kennenlernen, aber auch Unterstützungsangebote bekommen. Nach Schließung des Testzentrums können nun die Räume im Bürgerhaus durch die Flüchtlinge genutzt werden.

Eine Eröffnung fand am 25. April, ab 10 Uhr statt. Leider nahmen nur 15 Ukrainerinnen die Einladung wahr, einige kamen auch mit ihren jeweiligen Gastgebern. Zunächst trafen sich alle an der im Saal gedeckten Kaffeetafel. Bürgermeister Heiko Wersig begrüßte die Gäste herzlich im Namen der Gemeindeverwaltung. Auch der beim Landratsamt für unsere Gemeinde zuständige Integrationskoordinator Hendrik Rotzsch war anwesend und kündigte an, dass er künftig an einem Wochentag nach Bannewitz kommen wird, um den Flüchtlingen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Begrüßt werden konnte auch die ukrainische Lehrerin, die ab Anfang Mai die Vorbereitungsklasse in der Oberschule betreuen wird. Sie wird in den nächsten Tagen gemeinsam mit ihrer Tochter und ihrer Mutter in eine gemeindliche Bannewitzer Wohnung ziehen.

Im Anschluss an die Kaffee- und Kuchenrunde, letzterer wurde gespendet von der Bäckerei Bärenhecke, ging es auf einen Rundgang durch das Haus. Dabei zeigte der Leiter der Musik-, Tanz- und Kunstschule, Sebastian Dolata, auch die von seiner Schule genutzten Räume und informierte über deren Angebote. Im Tanzsaal erfreute eine Gruppe der Kita Regenbogen alle Anwesenden mit Tanz- und Musizierversuchen. Schließlich warfen alle auch noch einen Blick ins Außengelände.

Spürbar war an dem Vormittag das große Interesse unserer Gäste an den Möglichkeiten, welche ihnen nunmehr im Bürgerhaus geboten werden. Sie bekommen nun die Möglichkeit, das Haus an den Wochentagen zu nutzen.

Bedanken möchten wir uns bei allen Ehrenamtlichen, die den Vormittag vorbereiteten.