Prosit Neujahr und jede Menge Silvestermüll

Mit fröhlichen Partys, jeder Menge Raketen, farbenprächtigen Feuerwerksbatterien, Böllern und Wunderkerzen wird alljährlich das neue Jahr begrüßt. Dabei wird das Feuerwerk oftmals auf öffentlichen Plätzen und Straßen gezündet. Zurück bleibt Müll, für den sich niemand verantwortlich fühlt.

Einwohner und Spaziergänger ärgern sich zum Neujahr über den Müll auf Grünflächen, Wanderwegen und Straßen. Wo der Grundstücksbesitzer meist noch selbst den Besen in die Hand nimmt und an den angrenzenden Grundstücksflächen für Ordnung sorgt, bleibt abseits davon jeglicher Silvestermüll liegen.

Zum vergangenen Jahreswechsel gab es massive Feuerwerksrückstände der Silvesterfeierlichkeiten an den schönsten Aussichtspunkten unserer Gemeinde, insbesondere an der Babisnauer Pappel und dem Marienschachtgelände. Auch im Ortsteil Possendorf auf dem Kirchplatz mit dem angrenzenden Fußgängertunnel sowie der Kreuzungsbereich Kreischaer Straße / Unter Dorfstraße fielen negativ ins Auge. Selbst der Außenbereich der Dreifeldsporthalle in Bannewitz wurde als „Abschussort“ auserkoren und in katastrophalem Zustand hinterlassen.

Nach dem Neujahr beginnt für die Mitarbeiter des Bauhofes das große Aufräumen. In diesem Jahr schlugen die Aufräumarbeiten mit rund 100 Arbeitsstunden und mindestens 120 gesammelten Müllsäcken a´120l zu Buche.

Aber es gibt auch gute Beispiele. Ein besonderes Lob ergeht hier an die tatkräftigen Anwohner, welche jährlich den Silvestermüll am Aussichtspunkt der Triangulationssäule an der Goldenen Höhe beräumen und abholbereit für die Bauhofmitarbeiter bereitstellen. Weiterhin danken wir allen Einwohnern, die sich freiwillig für die Reinigung von Silvestermüll auf öffentlichen Flächen einsetzen und somit umweltbewusstes Handeln zeigen.

Auch wenn nun alles wieder ordentlich ist, das nächste Silvesterfest wird folgen und somit auch unser Appell, sich ein Beispiel zu nehmen und den eigenen Müll wieder zu beräumen. 

 

Fachbereich 2